logo

Unternehmensarchiv und Firmenmuseum AMOL Werk Vollrath Wasmuth (2009-2012)

  • Das AMOL Werk Vollrath Wasmuth wurde im Jahr 1907 von Vollrath Wasmuth in Hamburg gegründet. Vollrath Wasmuth war einer von sechs Söhnen einer Apothekerfamilie aus Wittenburg in Mecklenburg.

    Das mittelständische Pharmaunternehmen mit zeitweise 50-60 Angestellten spezialisierte sich von Anfang an auf die Produktion und den Vertrieb von pflanzlichen Stärkungsmitteln. Zur Produktpalette zählen vor allem der Karmelitergeist AMOL® in unterschiedlichen Darreichungsformen und seit 1950 die bei Autofahrern beliebten Halloo-Wach®-Tabletten. Seit 1980 erfolgte die Produktion bei verschiedenen Partnergesellschaften in Lizenz bis zum Verkauf der Markenrechte im Jahr 2011.

    Das Firmen- und Familienarchiv hat seinen Ursprung in den 1950er Jahren in der Sammelleidenschaft des Gründungsnachfolgers Ludwig Ferdinand Wasmuth, der bei seinem Tode im Jahr 2007 einen ca. 40 RM umfassenden Archivbestand hinterließ.

  • Im Auftrag der Familie hat IhreGeschichte im Januar 2009 den Aufbau und die Pflege des Firmenmuseums und Familienarchivs AMOL Werk Vollrath Wasmuth übernommen.

    Erste Arbeiten waren die Ordnung des Nachlasses Ludwig Ferdinand Wasmuth und die Erstellung einer individuellen Archivstruktur.

    Nach der Anpassung einer firmeninternen Filemaker-Datenbank an die Archiverfordernisse begann im Juli 2009 die Verzeichnung der Firmenunterlagen und die Digitalisierung ausgewählter Werbemittel- und Fotobestände.

    Mit der Gestaltung eines Ausstellungsraumes wurde das Projekt im September 2012 abgeschlossen.

  • Vier Einzelbestände verdienen besondere Aufmerksamkeit:

    Die umfangreiche Werbemittelsammlung zu den Marken AMOL, Rad Jo, Radjosan, Halloo Wach u.a. vermittelt beginnend mit dem Jahr 1911 einen Überblick über die innovative Nutzung verschiedener Werbeformen und die Entwicklung der Werbeikonographie im 20. Jahrhundert.

    Ein zwei Regalmeter umfassender Bestand an sog. „Warenzeugnissen“ mit einer Laufzeit von 1908 bis 1979 beinhaltet Tausende von Bewertungen von Ärzten, Hebammen und VerbraucherInnen zu den einzelnen Produkten des AMOL Werk Vollrath Wasmuth und seiner Tochterfirmen. Der Bestand dokumentiert die Markterkundungsstrategien eines mittelständischen Pharmaunternehmens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

    Eine private Fotosammlung mit mehr als 4000 Objekten, darunter 60 Glasplattenpositive vom Ende des 19. Jahrhunderts, bildet die Sozial- und Alltagsgeschichte einer Hamburger Unternehmerfamilie ab.

    Die fast vollständig erhaltene Korrespondenz zwischen verschiedenen Familienmitgliedern aus der Zeit von 1939 bis 1945 stellt eine wichtige Quelle für die Unternehmens- und Familiengeschichte während des Zweiten Weltkriegs dar.

Auftraggeber::Vollrath Wasmuth KG
Datum:Januar 01, 2009